Zillertal - Dolo - Gardasee

5- 7 Teilnehmer
12800 Hm
7 Etappen
Level medium
401 km
9 Tage
Fahrtechnik
Ausdauer
Hochalpin
Reisebeschreibung

Zillertal - Dolo - Gardasee

Eine Tour der Superlative. Ein fast unbekannter, aber wunderschöner, wenn nicht der schönste Übergang am Alpenhauptkamm, die Fanes, der Bindelweg und zum Abschluss ganz großes "Bike"-Kino auf dem E5 und dem Sentiero de la Pace.
Fahrtechnisch und konditionell eine anspruchsvolle Tour. Steile Auffahrten erfordern Kondition, Konzentration. Die teils technischen Singletrails verlangen eine gute Bike-Beherrschung. Auch für Schiebe- und Tragepassagen sollte man gerüstet sein.
Es gibt nicht viele Touren, die solche hochalpinen Panoramen zu bieten haben. Jeder Tag dieser Tour ist ein Highlight, so atemberaubend sind die Übergänge und Landschaften, die sich uns bieten: der Tauern Nationalpark, der Krimmler Tauernpass, das Ahrntal, die Fanes, der Bindelweg, Rosengarten, Latemar, die Trails entlang des E5 und am Ende noch die Abfahrt zum Gardasee ab St. Barbara.
Wir starten im Zillertal und fahren über den Gerlospass Richtung Osten und weiter in den Tauern Nationalpark vorbei an den weltbekannten Krimmler Wasserfällen. Dann geht es ins Tal hinein Richtung Großvenediger. Durch ein Seitental überqueren wir die Grenze zwischen Italien und Österreich. Wir kommen ins Ahrntal und fahren über einen Höhenweg Richtung Bruneck. Über den Kronplatz geht es Richtung Fanes und über den Dolomiten-Höhenweg 1 zur Pralongià. Zum Bindelweg hoch nehmen wir die Bahn. Dann fahren wir weiter Richtung Rosengarten und am Fuße des Latemar immer auf dem Kamm entlang parallel zum Etschtal durchs Chembra-Tal und vorbei am Lago di Levico. Auf der anderen Seite des Etschtales geht es wieder hoch zum Lago di Cei und über St. Barbara schließlich runter an den Gardasee.
Details & Etappen
20 Uhr: Treffen zum Abendessen in Stumm, Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.
Auf der ersten Etappe fahren wir uns zunächst auf dem Zillertalradweg gemütlich ein. Es folgt ein langer Anstieg über die Gerlosplatte, vorbei am Stausee hoch zum Gerlospass. Dann erwartet uns ein speediger Downhill und auf Forststraßen geht es vorbei an den bekannten Krimmler Wasserfällen zum Krimmler Tauernhaus.
Heute erwartet uns ganz großes hochalpines Kino: der Nationalpark Hohe Tauern. Dieses Tal und die Bergwelt rund herum lassen sich kaum in Worte fassen – man muss dieses Panorama selbst erleben! Wir überqueren die Grenze zwischen Österreich und Italien am Krimmler Tauernpass in 2633 Metern Höhe. Vor dem Pass und ein kurzes Stück danach erwarten uns zwei längere Schiebepassagen. Der Höhenwegtrail, auf den wir auf der Südtiroler Seite einfahren, ist diese Strapazen aber wert. Bei gutem Wetter ist diese Etappe mit ihren Panoramen nur sehr schwer zu überbieten!
Steil geht es auf den Kronplatz hoch, aber der 360-Grad-Ausblick, der sich uns dort bietet, ist einfach genial: im Norden der Alpenhautkamm, im Nord-Osten die Tauern, im Osten die Dolomiten mit den Drei Zinnen, im Südwesten der Sella-Stock, im Westen die Rodenegger Almen und im Nordwesten das Pustertal sowie der Brenner-Hauptkamm mit Blick auf Stubaier Alpen etc. Über tolle Trails geht es hinab nach St. Vigil und weiter je nach Lust und Laune auf Asphalt oder Trails wieder hinauf in den Fanes-Nationalpark zur Pederü-Hütte.
Von der berühmten Pederü-Hütte machen wir uns auf den Weg zur Fanes-Alm. Die Auffahrt ist steil, aber die Bilderbuchlandschaft der Fanes entschädigt für die Strapazen. Die Fanes-Hütte lädt zu einer kleinen Rast ein und wir genießen den Ausblick auf die Hochebene. Nur das Pfeifen der Murmeltiere durchbricht die friedliche Stille. Nach einem weiteren kurzen, aber knackigen Anstieg erreichen wir das Limo-Joch (2172 m) – den höchsten Punkt dieser Etappe. Ein kurzer Downhill bringt uns auf den beliebten Dolomiten-Höhenweg Nr. 1. Auf diesem Weg bleiben wir und biken durch ein abgeschiedenes Hochtal. Nach einer kurzen Schiebepassage im Downhill geht es speedig hinunter bis Armentarola. Der Anstieg zur Pralongià ist wegen seiner steilen Rampen zwar wieder ganz schön knackig, aber wie so oft: Die Aussicht ist gewaltig! Über Forststraßen fahren wir bergab nach Arabba. Dort nehmen wir die Gondel hoch zur Porta Vescovo. Schlagartig liegt die Marmolada zum Greifen nah vor uns! Über den legendären Bindelweg erreichen wir die Bindelweghütte, die neben ihrem Komfort und dem guten Essen natürlich v. a. durch ihre einzigartige Lage besticht.
Heute erwartet uns der zweite Teil des Bindelweges. Da wir früh starten, können wir den flowigen Trail ungestört von Wanderern bis zum Passo Pordoi durchfahren. Über die Passstraße gelangen wir bis kurz vor Canazei, hier zweigen wir wieder auf einen schönen Trail ab. Ab hier geht's auf dem Trimm-Dich-Pfad am Waldrand entlang bis Moena und dann wieder bergauf bis zum Karerpass. Der Tempelweg nach Obereggen ist ein herrlich flowiger Trail mit tollen Ausblicken auf das Latemar. Hinter Obereggen nehmen wir das Lavaze-Joch in Angriff. Ein kurzer Downhill, dann nochmals hoch nach Jochgrimm. Hier erwartet uns der erste tolle Trail. Über die Rodelbahn geht es mit Speed bergab. Insgesamt vernichten wir erst mal gute 1.000 Höhenmeter auf Forststraßen und Trails, dann sind wir in Kaltenbrunn. Weiter geht es bergauf nach Truden, hier übernachten wir.
Anfangs geht es recht gemütlich Richtung Trudner Horn. Aber die letzten 200 Hm haben es noch mal richtig in sich. Von hier aus folgen wir dann mehr oder weniger dem E5 auf dem Kamm, fahren ab ins Chembra-Tal und schließlich wieder hoch über den nächstgelegenen südlichen Kamm ins Val di Pine. Hier haben wir noch Gelegenheit, am Ende der Tour in einem der beiden Seen zu baden, bevor wir unser Nachtquartier am tiefblauen Lago di Levico erreichen.
Wie überqueren wir die Via Claudia, die alte Römerstraße und fahren weiter Richtung Westen über einen kleinen Kamm, dann hinab ins Etschtal. Dieses Tal queren wir und fahren hoch zu unserem letzten Pass, vorbei an einem traumhaften Gebirgssee, dem Lago di Cei. Eine erste Forststraßenabfahrt bringt uns nach St. Barbara. Jetzt sind es nur noch wenige Kilometer Luftlinie bis zum Gardasee! Aber wir haben noch einen Downhill mit gut 1000 hm vor uns. Über Trails und einen Schotterdownhill erreichen wir in rasanter Fahrt Arco. Ab Arco können wir den Gardasee quasi schon riechen und nehmen voller Vorfreude die letzten vier Kilometer bis zum Seeufer in Angriff.
Ausschlafen, frühstücken, bummeln, verladen der Räder. Ca. 12 Uhr Abfahrt des Shuttles zurück nach Stumm.
Leistungen, Termine & Preise
Selbstanreise nach Stumm
6 x Ü/F im DZ in gepflegten Gasthöfen/Pensionen
2 x Ü/F im DZ/MBZ auf Hütten
4 x HP
Tourenführung (Guide)
Rücktransfer nach Stumm
Online Bilderservice
Reise
Termine
Preis €
M2ZDG1 Frühbucher Superfrühbucher
10.07.2020 - 18.07.2020 bis 31.12.2019 bis 01.11.2019
1069 € 1039 € 999 €